.

Goetheschüler auf der IdeenExpo aktiv



Im Rahmen des Workshop-Programms der IdeenExpo 2013 haben am 29. August 2013 Goetheschüler ihre Präsentationen zum Thema „Daten speichern – Wissen erhalten“ vorgestellt. Es handelte sich dabei um Schülerprojekte, die im Rahmen der Begabtenförderung an der Goetheschule angefertigt wurden.

Am Vortragstag fanden fünf Schülervorträge statt, die sich verschiedenen Bereichen der Datenspeicherung widmeten. Der Schwerpunkt lag dabei auf der historischen Dimension der einzelnen Aspekte.

 

0087_IdeenExpo1

 

Die Schüler referierten zu folgenden Themen:

- „Was steht am Anfang – Geschichte der Datenspeicherung“ (Bernard Schmidt)
- „Wegschmeißen oder aufhaben – Archivarbeit im Alltag“ (Jonas Bouazza)
- „Ungewollte Speicherung oder Missbrauch“ (Sven-Robin Freimann)
- „Irrwege der Datenspeicherung“ (Lukas Mönkeberg)
- „Die Zukunft der Datenspeicherung“ (Wolfgang Bergter)

In guter Arbeitsatmosphäre hatten die präsentierenden Schüler der Goetheschule viel Freude daran, Schülergruppen aus ganz Niedersachsen ihre Jahresprojekte zur Geschichte der Datenspeicherung vorzustellen. Die Resonanz aller Beteiligten fiel durchweg positiv aus.

 

0087_IdeenExpo2

 

Die Erarbeitung und Durchführung des Workshop-Tages auf der IdeenExpo fand in enger Zusammenarbeit mit dem Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover statt.

Die Begabtenförderung der Goetheschule bietet auch im Rahmen dieser Zusammenarbeit verschiedene Möglichkeiten des kompetenzorientierten Lernens an vielfältigen außerschulischen Lernorten.



Dr. W. Schedlinsky
F. Schön