.

Laptopklasse kommt langsam im Alltag an

Zum Anfang des Schuljahres 2009/10 hat die Goetheschule mit den Schülern und Eltern der Klasse 7d den Sprung in die Zukunft gewagt und die Anschaffung von Laptops für alle Schüler beschlossen. Im Rahmen des vom Land Niedersachsen initiierten Modellversuchs "Mobiles Lernen" ist es das erklärte Ziel, den Schülern das Lernen mit einer ständig und überall verfügbaren persönlichen Lern- und Arbeitsumgebung zu ermöglichen.

Nachdem die Laptops noch kurz vor den Herbstferien ausgeliefert worden waren und in der unterrichtsfreien Zeit Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen der schicken Computer war, kommt die Laptopklasse 7d nun langsam im Alltag an. Nach und nach werden Ideen ausgelotet, und die Palette der Anwendungsmöglichkeiten erweitert sich nicht zuletzt auch durch zusätzlich angeschaffte Software.

 

2009_Laptopklasse

 

Die erste Aufregung hat sich gelegt, und die Arbeit an den Geräten steht nun im Vordergrund. Ob in Englisch, wo in einem "E-Workbook" mit verschiedensten Übungen - sogar mit Hörtexten - individuell gearbeitet werden kann, oder auch in Deutsch, wo z.B. mit einer Textverarbeitung geschrieben werden kann, oder in Mathematik oder oder oder: Neue Möglichkeiten werden genutzt und neue Wege im Unterricht beschritten.

Die Laptopnutzung stellt aber natürlich nur einen Baustein dar - Bücher haben nach wie vor ihren angestammten Platz! In bis zu ca. 30 Prozent der Unterrichtszeit soll der Rechner eingesetzt werden. Die restliche Zeit bleibt dem - guten - "klassischen" Unterricht vorbehalten.

Ein Herzstück des Gesamtkonzepts ist das Smartboard, das mit einem Rechner und Beamer gekoppelt eine interaktive Tafel ergibt. Hier können vorbereitete Tafelbilder aufgerufen, in der Stunde erstellte Arbeitsergebnisse abgespeichert, Schülerhausaufgaben projiziert und bearbeitet werden, um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen.

Die Evaluation erster Erfahrungen läuft bereits - wir werden berichten!