.

KINEMA-Regio: Filme sehen lernen im deutsch-französischen Dialog

2009_Comenius_RegioDas neue Comenius-Regio-Projekt belebt den Fremdsprachenunterrricht

Am heutigen Freitag, den 7.8.09 wurde die Unterschrift der Beteiligten unter das neue Comenius-Regio-Projekt KINEMA-REGIO gesetzt: Dies ist der Startschuss zu einer lebendigen Zusammenarbeit der Partnerregionen Niedersachsen und Haute-Normandie mit dem Ziel, jungen Leuten die Sprache des anderen und dessen Filmkultur näher zu bringen.

Filme können im Fremdsprachenunterricht eine zentrale Funktion haben: Zum einen ermöglichen sie den Schülern, mit dem zentralen Medium des 21. Jahrhunderts kompetent umzugehen, zum anderen ist die Sprache des Films universell und deshalb besonders für den Dialog zwischen Schülern aus verschiedenen Ländern geeignet.
Diesen Ansatz hat sich die seit 2004 bestehende Schulkino-Initiative KINEMA zu Eigen gemacht. KINEMA ist im Rahmen der Regionalpartnerschaft zwischen Niedersachsen und der Haute-Normandie entstanden und wird vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff ebenso unterstützt wie von seinem französischen Kollegen, dem Regionspräsidenten Alain Le Vern. Koordiniert wird die Initiative in Niedersachsen vom Kultusministerium, das Studiendirektor Johannes Wilts vom Hölty-Gymnasium Wunstorf und Studienrätin Kristina Bonas von der Goetheschule in Hannover mit der Umsetzung der Initiative betraut hat.

An den Erfolg dieser Initiative knüpft "KINEMA-REGIO" an. Comenius-Regio ist ein neuer Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen und hat zum Ziel, die europäische Zusammenarbeit auf der Ebene von Regionen und Kommunen zu fördern. Dieses neue europäische Projekt fiel in den Partnerregionen Niedersachsen und Haute-Normandie auf fruchtbaren Boden. Schließlich konnte man auf eine bereits bestehende mehrjährige Partnerschaft zurückgreifen -- und auf viele berufliche und persönliche Kontakte, entstanden durch die intensive Zusammenarbeit bei KINEMA. Die Partnerschaft wird nun im Rahmen des Comenius-Regio-Projekts intensiviert und erweitert. Auf deutscher Seite beteiligen sich das Niedersächsische Kultusministerium, das Internationale Filmfest Braunschweig, das Hölty-Gymnasium Wunstorf und das Gymnasium Goetheschule in Hannover. Die französische Seite wird vertreten durch zwei Schulen aus der Haute-Normandie, die Académie de Rouen, den Conseil Régional sowie die Filmstiftung Pôle Image Haute-Normandie.

Das Ziel des Comenius-Regio-Projekts besteht darin, der besonderen Bedeutung der Filmerziehung im Fremdsprachenunterricht Rechnung zu tragen. Es sollen Grundlagen für eine kompetente und dialogisch ausgerichtete Filmarbeit geschaffen werden:

a) Hochwertige Materialien zur interkulturellen Filmerziehung (Dossiers mit methodisch-didaktischer Aufbereitung der während der Projektarbeit behandelten Filme) werden erarbeitet und an einen möglichst großen Kreis Unterrichtender weitervermittelt (durch Lehrerfortbildung und Veröffentlichung).
b) Lehrende aus beiden Regionen mit und ohne Vorerfahrungen im Bereich der interkulturellen Filmerziehung erwerben im Rahmen von Fortbildungen Filmkompetenz und Filmvermittlungskompetenz bzw. bauen diese aus
c) Die vorhandene Internetseite www.kinema.fr wird um eine interaktive Komponente erweitert, die sowohl Unterrichtenden als auch Lernenden die Möglichkeit geben soll, sich aktiv mit Filmen des Partnerlandes auseinanderzusetzen und dabei grundlegende Kenntnisse der Filmsprache zu erwerben.
d) Auf der Grundlage der für die Realisierung von (a) und (b) notwendigen Kontakte zu Vertretern der Filmschaffenden, der Filmkulturwirtschaft und der Fortbildungsinstitute sowie vor allem zu Lehrenden an den Schulen wird ein Netzwerk aufgebaut, das die nachhaltige Verbreitung und Entwicklung von didaktischen Konzepten zur Filmerziehung sicherstellt.

Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen!

 

2009_Comenius_Regio

 

Kristina Bonas