.

Expertin berichtet über MINT Berufe und guten Nährboden

Am 4.12.2015 bekamen wir im Biologieunterricht bei Herrn Becker Besuch von der Umweltexpertin Andrea Preißler-Abou El Fadil vom BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland).

 

0084_TerraPreta01

 

Sie brachte uns das  Thema „Terra Preta“ (portugiesisch für „Schwarze Erde“) nahe. Terra Preta kommt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet und ist eine bestimmte Sorte Erde mit  starker Wirkung auf das Pflanzenwachstum. Jeder begeisterte Gartenfreund kann es selbst zuhause herstellen. Sie bindet Kohlenstoff durch die besondere Zusammenstellung von organischem Material wie Pflanzenabfällen, Dung und Holzkohle. Damit Terra Preta durch einen Umwandlungsprozess entstehen kann, wird alles luftdicht in einem Gefäß verschlossen, z.B. in einem Eimer, Topf oder einer Tonne. Erst dann kann durch bestimmte Arten von Bakterien eine Gärung einsetzen, wodurch die Pflanzenkohle „aufgeladen“, was zur besonderen mikrobiellen Belebung des Bodens führt. Somit stellt es einen hervorragenden Bodenverbesserer dar, der im eigenen Garten z.B. statt Hochmoortorf eingesetzt werden kann.

 

0084_TerraPreta02

 

Außerdem verwies die Expertin auf die MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Berufe, die damit in Verbindung stehen, und erzählte, wie sie eigentlich zu diesem Thema gekommen ist. Dadurch hatten wir einen guten Einblick in eine Möglichkeit, den Klimawandel durch Kohlenstoffspeicherung im Boden und dem drohenden Humusabbau durch eigene Humusherstellung entgegenzuwirken. Das Tolle dabei ist: Jeder kann es nachmachen!
Wer sich mehr darüber informieren möchte, findet auf den Seiten des BUND Hannover weitere Hinweise.
Wir haben zum Abschluss eine Broschüre mit einer genauen Beschreibung zur Terra Preta Herstellung überreicht bekommen, die es auch auf den Webseiten des BUND kostenlos als PDF zum Download gibt.

Text: Sebastian Becker und Klasse 9c