.

Der Kunst LK erprobt das Studium in Osnabrück

Kunst Leistungskurs in Osnabrück

 

Je näŠher das Abitur rŸückt, desto ernster werden die †Überlegungen, was danach denn so kommen köšnnte. Gerade wenn die kreativen Talente besonders stark hervortreten, ist es mit der Studienfachwahl nicht so leicht. Den SchŸülerinnen und SchŸülern schwirrt meist in Jahrgang 11 bereits der Kopf vor lauter Fragen: Mit welchem Abschluss kann man eigentlich Kunst studieren? Wie bewirbt man sich? Was lernt man im Kunststudium? Was kann man mit so einem Studium späŠter mal anfangen? Oft sind die vielfäŠltigen Chancen und Mšöglichkeiten, die ein Kunststudium mit sich bringt, gar nicht bekannt. HäŠufig sind es auch die Eltern, die sich Sorgen machen, ob das denn auch ein "vernüŸnftiger" Abschluss ist. Mir ging es damals nicht anders. Deshalb habe ich fŸür meinen Kunst LK einen Schnuppertag an der UniversitäŠt OsnabrüŸck organisiert.

Am 15.01.16 kaperten wir die Regionalbahn und trafen uns am Fachbereich Kunst der UniversitŠät OsnabrŸück mit fachkundigen Experten. Friederike von Behren, Dozentin füŸr Fotografie, erläŠuterte und zeigte uns die verschiedenen WerkstäŠtten und Praxisbereiche. Wir besuchten die Malerei-Ateliers und den Zeichensaal, die Spiel-und BüŸhne-Werkstatt, die neue Werkstatt fŸür digitalen Filmschnitt, die Druckwerkstatt, die Typografie, die Fotografie und die Bildhauerei. Im Seminarraum bekamen wir eine PräŠsentation zu sehen, die auch Ÿüber die verschiedenen Bachelor- und Master-AbschlŸüsse informierte. Mit einigen Studenten konnten wir bei unserem Rundgang auch sprechen, und von einer ehemaligen GoetheschüŸlerin wurden wir sogar den ganzen Tag begleitet. Irem TüŸrkmen konnte uns aus ihrer persöšnlichen Erfahrung berichten, wie sich das Studieren des Faches Kunst in OsnabrŸück anfüŸhlt. Gemeinsam durften wir als GäŠste der UniversitäŠt in die Mensa und sogar das Essen testen.

Unser Tag wurde von einem Bummel durch die kleine aber feine Innenstadt und den Besuch eines Studentencafes abgerundet. Auf der RüŸckfahrt konnten sich bereits mehrere SchŸülerinnen und SchŸüler vorstellen, "was mit Kunst" zu studieren. Ich bin gespannt!

Text/Foto: Claudia Wilholt-Keßling